Curriculum vitae

 

Name Wolfgang Holzgreve, MS, FACOG, FRCOG, MBA
Geboren 15. Oktober 1955, Möhnesee-Körbecke (Westfalen)
Zivilstand Verheiratet, zwei erwachsene Kinder

 

Adresse
Dienstlich: Universitätsklinikum Bonn
Sigmund-Freud-Straße 25
D-53127 Bonn
wolfgang.holzgreve@ukbonn.de
Privat:  Schaumburg-Lippe-Straße 4c
D-53113 Bonn
wolfgang@holzgreve.net

 Ausbildung

1966-1973 Staatl. Archigymnasium (altsprachlich), Soest (Klasse gesprungen;
Auszeichnung für bestes Abitur, Schülersprecher)
1973–1975 Vorklinik-Medizinstudium, Universität Münster (Förderung durch
Studienstiftung d. dt. Volkes)
1975-1976 Master of Science in Health and Medical Sciences (MS), Schwerpunkt
Genetik an der University of California, Berkeley, School of Public
Health
1976-1979 Klinik- Medizinstudium, Universität Münster
1979 Staatsexamen Humanmedizin, Approbation und Amerikanisches Examen der ECFMG (USA)
Promotion “summa cum laude”
1979-1982 Assistenzarzt, Klinik für Geburtshilfe und Gynäkologie, Universität Münster
1982-1984 Postdoctoral Fellowship der DFG im Departement of Obstetrics, Gynecology and Reproductive Sciences an der University of California, San Francisco
1984-1985 Assistenzarzt Frauenklinik, Universität Münster
1985 Facharzt für Gynäkologie und Geburtshilfe, Frauenklinik, Universität Münster
Zusatzbezeichnungen der Ärztekammer für Medizinische Genetik und Sportmedizin
1986 Oberarzt, Klinik für Geburtshilfe und Gynäkologie, Universitätsklinikum Münster
2007 Master of Business Administration (MBA) der Lasalle University, Philadelphia (berufsbegleitend in Basel)

 Akademischer Werdegang

1986 Habilitation für Geburtshilfe und Gynäkologie, Universitätsklinikum Münster
1987-1995 Geschäftsführender Oberarzt der Universitäts-Frauenklinik Münster
1991-1995 Professor auf Lebenszeit für Geburtshilfe und Gynäkologie, Universitätsklinikum Münster
1995-2008 Vorsteher und Chefarzt der Frauenklinik des Universitätsspitals Basel, Schweiz
2008-2010 Leitender Ärztlicher Direktor und Vorsitzender des Vorstandes,
Universitätsklinikum Freiburg
seit 10/2010 Sabbatical als Fellow am Wissenschasftskolleg zu Berlin, Institute for Advanced Study, Forschungsprojekt: „Capacity 2010 Building to improve Mother and Child Health Care in Low Income Countries“
seit 1.1.2012 Ärztlicher Direktor und Vorstandsvorsitzender am Universitätsklinikum Bonn

Publikationen

621 Beiträge in peer-reviewed wissenschaftlichen Zeitschriften (incl. New England Journal of Medicine, Journal of the American Medical Association, Lancet, American Journal of Obstetrics and Gynecology, Obstetrics and Gynecology, Prenatal Diagnosis, American Journal of Medical Genetics, American Journal of Reproductive Immunology, Mol. Hum. Reprod., Nucleic Acid Res., Clin. Chemistry), 168 Beiträge in Nicht peer-reviewed Zeitschrift, 256 Buchbeiträge; Autor/Herausgeber von 16 Büchern; 1025 Wissensch. Vorträge; 669 Vorträge auf sonstigen Veranstaltungen

Forschung zwei Mal besprochen in der Zeitschrift Science: Vol. 296, 2169-72, 21. 6. 2002  und  Vol. 309,  1476-8,  7.9.2005,

15 Jahre lang der am häufigsten zitierte Gynäkologe/ Geburtshelfer im deutschsprachigen Raum ( Auswertung nach Thomson Reuters u. Laborjournal). Hirsch-Index (h-index): 41 (Oberstes 1% in der Medizin), im Jahre 2010  (ref. 0003un.5007E9XXZ, Research ID: F-7884-210, case: TS-00329439) Summe der Zitierungen: 6611, von 583 Publikationen 323 in Geburtshilfe und Gynäkologie, 91 in Genetik, 53 in Pädiatrie, 46 in Reproduktionsbiologie und 38 in Allgemeiner und Innerer Medizin, 387 Original Articles und Proceedings Papers , 74 Kongressbeiträge, 44 Briefe und 36 Reviews.

Mitglied des Editorial Boards (aktuell bzw. früher)

 

Molecular Human Reproduction; Ultraschall in Klinik und Praxis; PerinatalMedizin; Prenatal Diagnosis; Journal of Hellenic Society for Ultrasound in Medicine and Biology; Gynäkologische Praxis; Ultrasound Quarterly; Zentralblatt für Gynäkologie; Fertilität; Expert Review of Molecular Diagnostics; American Journal of Medical Genetics; Ultrasound in Obstetrics and Gynaecology; Ultrasound Review; Molecular Human Reproduction; Expert Review in Molecular Medicine; Prenatal (now: Feal-Maternal) and Neonatal Medicine; Journal of Perinatal Medicine; International Journal of Ultrasound in Obstetrics and Gynecology, Chimerism, Andrology Gynaecology, Case Reports in Perinatal Medicine, EMJ-Gynecology and Obstetrics, European Journal Reproductive Health, Pregnancy Hypertension-International Journal of Women´s Cardiovascular Health, International Journal of Person-Centerd Medicine (In collaboration with WHO).

Herausgeber von Fachzeitschriften (aktuell bzw. früher)

Fetal Diagnosis and Therapy; Zeitschrift für Geburtshilfe und Neonatologie; Reproduktionsmedizin; Therapeutische Umschau; American Journal of Obstetrics and Gynecology (International Editor), International Journal of Gynaecology and Obstetrics (Associate Editor). Editor-in-Chief Position für die am weitesten verbreitete und unter den Top 3 gelistete US-amerikanische Zeitschrift Obsterics and Gynecology wurde 2012 angeboten, aber wegen anderer Verpflichtungen abgelehnt.

Patente

Echogener CVS Aspirationskatheter (Angiomed, Germany)

„Non-invasive procedure for prenatal diagnosis of genetic anomalies“ (Patent No. 0597068)

European Patent No. 01811266.4: “Human Mitochondrial DNA Nucleotides as Genetic Markers in Transfusion Medicine”

European Patent No. 02405033.8: “Method for the Diagnosis of Chromosomal and/or Genetic Abnormalities”

Preise / Ehrungen (Auswahl)

1986 Preis der European Association of Perinatal Medicine
Preis der Deutschen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe
1989 Jahrespreis der Drs. Haackert-Stiftung zur Förderung der Pränatalen Medizin
1993 “Maternité“-Preis der Deutschen Gesellschaft für Perinatale Medizin
1994 Aw Boon Haw Visiting Professor and der Universität Hong Kong
1995 Forschungspreis der Werner G. Gehring-Stiftung
2000 Professor h.c. Verleihung am Yonsei Medical Research Center des Yonsei University College of Medicine

Wahl zum Mitglied in die „Deutsche Akademie der Naturforscher
Leopoldina“

2001 Liley Medal der Internationalen Gesellschaft “Fetus as a Patient”
2002 Ehrenmitgliedschaft der Associación Bogotana de Perinatologica,
Columbia
2004 Kyank-Ehrenvorlesung an der Universität Rostock Fellow ad eundem des Royal College of Obstetricians and Gynaecologists
2005 Wahl zum korrespondierenden Mitglied der Österreichischen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe Francis-Crick-Medaille der Internationalen Akademie für Perinatale Medizin
Erich-Saling-Preis der World Association of Perinatal Medicine
2006 Ehrenmitglied des American College of Obstetrics and Gynecology
2007 Charter Day Lecture am National Maternity Hospital Dublin
Wahl zum Honorary Fellow des American Gynecological and
Obstetrical Society (AGOS), Joseph-Price-Oration
2008 Haackert-Goldmedaille für Lebensleistung im Bereich der Pränatalen Medizin
Goldmedaille der Karls-Universität Prag
Ehrenmitglied der Westfälischen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe
2010 Fünftes Ehrendoktorat
2011 Ehrenmitglied der Polnischen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe
2012 Ernennung zum Ehremitglied der Nigerianischen Ges. für Gyn. u. Geb. und Verleihung des höchsten national. Ordens
2013 Haackert-Vorlesung beim Perinatal-Kongress in Berlin über die Nicht-invasive Pränataldiagnostik aus DNA im Mutterblut
2014 Health Award für Innovative Kommunikations-Strategie am UKB

Mitgliedschaften / Vorsitze von Medizinisch-Wissenschaftlichen Vereinigungen (Auswahl)

Leopoldina Deutsche Akademie der Wissenschaften; Schweizerische Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe (gynécologie suisse) – Präsident; Deutsche Gesellschaft für Reproduktionsmedizin – Präsident; Deutsche Gesellschaft für Perinatale Medizin – Präsident; Deutsche Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe – Gründungsmitglied; International Academy of Perinatal Medicine – Gründungsmitglied; Society for Gynecologic Investigation und Society for Fetal-Maternal Medicine; International Society „The Fetus as a Patient“ – Vizepräsident; World Association of Perinatal Medicine – Vorsitzender des Scientific Committee; Publication Committee der International Federation of Gynecology and Obstetrics (FIGO) – Chair; European Board and College of Obstetrics and Gynecology (EBCOG) – Secretary General and Treasurer; Officer and Treasurer, International Federation of Gynecology and Obstetrics (FIGO); Akkreditierter Vertreter der FIGO bei der UN und WHO in Genf

Leitungserfahrung an Universitätsklinika

Münster ( 1979-1995):

  • Mitglied im Fachbereichsrat und Mitglied im Planungs- und Umsetzungskommittee für den Grossumzug in die „Betten-Türme“Basel (1995-2008):
  • Seit 1995 Neu-Strukturierung der Universitäts-Frauenklinik Basel als einheitliches Departement mit vier Abteilungen
  • In diesem Zeitraum Steigerung der Zahl der in der Klinik geborenen Kinder von 1.400 auf > 2.000 ( jetzt 2500), der Operationen von 2.500 auf mehr als 3.000, ambulante Konsultationen auf 60.000, Bettenbelegung von 60 % ( 1994) auf mehr als 90% ( 2008) durch Entwicklung des „Marktanteiles“ in Basel und Umgebung von 41 auf 72 % (regionale Zusammenarbeit über Kantonsgrenzen hinweg)
  • Nach Planung und Bezug einer neuen Universitäts-Frauenklinik ( vollständig im Zeit- und Budgetrahmen) während meiner Leitungs-Tätigkeit Propagierung einer neuen Universitäts-Kinderklinik neben der mit Mitteln der interkantonal finanzierten Frauenklinik und Durchsetzung des Konzeptes nach schwieriger politischer Überzeugungsarbeit in den beiden Halbkantonen Basel Stadt und Land, Gründungsmitglied der Stiftung „Pro UKBB“ ( zusammen mit dem Kaufmännischen Direktor, dem Nobelpreisträger Werner Arber und den relevanten Politikern), Bezug der neuen Universitätskinderklinik beider Basel (UKBB) erfolgte im Januar 2011 ( nun ein ideales Mutter-Kind-Zentrum)
  • 8 Jahre gewähltes Mitglied der Regenz (Senat) der Universität Basel; 9 Jahre Mitglied der Spitalleitung des UKB
  • Gewählter Präsident der Fakultätsversammlung der Medizinischen Fakultät an der Universität Basel unmittelbar vor dem Wechsel nach FreiburgFreiburg (2008-2010):
  • Wesentliche Mitarbeit ( auch gegen Widerstände nach langem Stillstand) bei der Vorbereitung zur Fusion des Universitätsklinikums Freiburg mit dem Herzzentrum Bad Krozingen jetzt schon nach nur drei Jahren im FOCUS-Ranking auf Platz 1 der deutschen Herzzentren, wirtschaftlich erfolgreich mit Wachstum von 8%, die ursprünglich bereits eingeplante Forschungsprofessur wird inzwischen besetzt).
  • „Wiedervereinigung“ des großen privaten Brustzentrums um Prof. Bauer mit dem des Universitätsklinikums zu einem der in Deutschland größten gemeinsamen Brustzentren und dadurch Stärkung des onkologischen Schwerpunktes am UK Freiburg. I
  • Initiierung der Due Diligence zum Kauf der privaten Klinik für Tumorbiologie (KTB) durch das UKF und Führen der schwierigen Verhandlungen mit den Eigentümern der Klinik. Leider hatte die Kaufmännische Direktion nicht den Mut zum Kauf der KTB und wollte auf deren Insolvenz warten, so dass inzwischen eine privater Krankenhauskonzern aus der Schweiz diese nicht nur wegen der 100 Betten sondern insbesondere auch wegen der 3000 qm Forschungsfläche attraktive onkologische Klinik unmittelbar vor den Toren des Universitätsklinikums Freiburg gekauft hat.
  • Die Bemühungen um eine Redimensionierung der am UKF prädominanten Verwaltung führte neben einer Mediankampagne speziell auch zu einer anonymen Anzeige gegen den Vorstandsvorsitzenden, die durch die Staatsanwaltschaft nicht nur vollständig widerlegt wurde, sondern eine staatsanwaltschaftliche Gegenanzeige gegen Unbekannt wegen falscher Verdächtigung zur Folge hatte. Durch den zeitgleichen Rücktritt mit dem Kaufmännischen Direktor hörte die Medienkampagne erwartungsgemäß auf.Bonn (2012-heute):
  • Am Universitätsklinikum Bonn war die Bilanz in 2012 -16 Mio. negativ und 2013 wieder ± 0 ausgeglichen ( Beide Jahresergebnisse waren auch wesentlich durch größere Einmal-Effekte negativ bzw. positiv beeinflußt).
  • Der erhebliche Investitionsstau im Baubereich wird nun aktiv angegangen mit dem strategischen Ziel der Abschaffung von alten Klinik-Gebäuden außerhalb vom Haupt-Campus ( im letzten Jahr wurde die große Zweigstelle der Inneren Medizin an der Wilhelmstrasse in Bonn endgültig freigezogen) und nach mehr als 10 jähriger Blockierung wurde das große Projekt eines neuen Eltern-Kind-Krankenhauses ( ELKI) auf dem Venusberg über die Hürde gebracht, wobei das ausgewählte Architekturbüro dasselbe ist, welches für den zentralen Neubau beim Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) verantwortlich waren und dort im Zeit- und Budget-Rahmen blieben.

Sonstige Aktivitäten (Auswahl)

  • Mitglied der Ethik-Räte der Novartis Pharma AG und der Schweizerischen Bischofskonferenz
  • Mitgründer der Basler Nabelschnurblutbank für blutbildende Stammzellen
  • Präsident vom Scientific Committee des 5th world Congress on Perinatal Medicine 2001
  • Mit-Organisator und Referent auf der NIH-Tagung “Sharpening the tools” in Bethesda/USA, Principal investigator im NIPD Grant
  • WHO- Consultant bei diversen Projekten, u.a. zu den Themen: Prenatal Diagnosis of Sickle Cell Anemia and Beta-thalassemia, Role of     WHO in Diagnostic Imaging, WHO Recommendations to optimize health worker roles to improve maternal and newborn health, Optimizing the delivery of key interventions to attain MDGs 4 and 5 etc.
  • Gründungs- und Stiftungsratsmitglied der Renner Stiftung (Betreuung Krebskranker Kinder) in Basel
  • Organisator als Präsident der Schweizerischen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe des 50 Year Anniversary of FIGO in Genf 2004
  • Leitungsmitglied der Arbeitsgruppe „Fertilität und Demographie“ der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften und der Leopoldina, Nationale Akademie der Wissenschaften
  • Eingeladene Referate/Podiumsdiskussionen zu Themen aus dem Gesundheitsmanagement in der Freiburger Zeit: Teilnahme an Podiumsdiskussion: Absturz oder Höhenflug: Universitätskliniken: quo vadis? Hauptstadtkongress „Medizin und Gesundheit“, Berlin, 27.-29.05.2009; Fusion, Akquisition und Tandem-Professur-Zukunftssicherung für ein Universitätsklinikum. Führungskräftetagung des UKM, Münster, 04.11.2009; Zeitgemäße Führungsstrukturen im Universitätsklinikum (Forschung, Lehre, Krankenversorgung & Frauenfragen). Führungsforum Anästhesie, Petersberg – Königswinter, 09.11.2009.
  • Co-Leitung der Fokusgruppe „Altern und Fertilität“ der Deutschen Nationalen Akademie Leopoldina und Mitglied deren Schwerpunktgruppe „Gesundheit“
  • Eingeladener Referent auf dem World Economic Forum in Davos zu einer Diskussion über die Bedeutung der Stammzellforschung und deren Auswirkungen auf Politik und Gesellschaft
  • Mitglied des Wissenschaftlichen Beirates der Stiftung „Leben schenken“, die sich wissenschaftlich und klinisch mit der Thematik der Stammzellen im Nabelschnurblut beschäftigt und im Januar 2011 in Hannover ihren Preis verliehen hat
  • Delegationsmitglied auf dem Treffen der Wissenschaftsakademien vor dem G8+5 -Gipfel-Treffens der Premierminister in Ottawa 2010
  • Sprecher auf der „Falling Walls Conference“ in Berlin in Anwesenheit des deutschen Bundespräsidenten und des Präsidenten des Europäischen Rates
  • Mitglied im Scientific Advisory Board der Biotechnologie-Firma Sequenom in San Diego/Kalifornien, welche die entscheidenden Patente zur Nicht-invasiven Pränataldiagnostik aus mütterlichem Blut von den Universitäten Oxford und Basel übernommen hat
  • Teilnehmer als FIGO Officer am Annual Review Meeting of the FIGO- Bill and Melinda Gates Foundation Program on „Improving maternal and newborn health in low-resource countries through strengthening the role of obstetric and gynecological national associations“, Addis Abeba 2010
  • Mitarbeiter an der “Encyclopedia of the Human Genome” der Nature Publishing Group (Autor des Teiles über “Fetal Diagnosis”)
  • Associate Editor der Global Library on Women´s Medicine, der weltgrössten Internet-Platform zur Gynäkologie und Geburtshilfe mit pro Monat 2 Mio. Hits aus 175 Ländern und 80 000 Besuchern, die jeweils etwa 175 000 Seiten herunterladen
  • Vorsitzender des Global Scientific Advisory bei der Bayer AG im “Board for the Development and implementation of Folate Containing Oral Contraceptives to Prevent Neural Tube Defects and Other Malformations” mit dem Ergebnis einer FDA-Zulassung Ende 2010 und einer noch ausstehenden Zulassung bei der europäischen EMA
  • FIGO- Repräsentant und Referent auf den Geneva conferences on Person-Centered Medicine 2010-2014
  • Mitarbeit in der Chaarity-Organisation “Archemed”, die sich in Eritreia erfolgreich und nachhaltig für die Entwickelung der Systeme zur Verbesserung der Mutter-/ Kind-Gesund einsetzt und u.a. in der Hauptstadt Asmara eine Geburtshilfe-Klinik mit Neonatologie ermöglicht hat und nun in der zweitgrössten Stadt Keren das gleiche Konzept einer Zentralisierung der Geburtshilfe durch ein Neubauprojekt betreibt. Dieses Programm wird im Rahmen meines Projektes im Wissenschaftskolleg Berlin akademisch begleitet
  • Leiter der Arbeitsgruppe der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften über „Biologisch-medizinische Aspekte der Fertilität/Fekundität“ , deren Bericht an die Bundespräsidenten der Länder Schweiz, Österreich und Deutschland übergeben wird
  • Eingeladener Mitarbeiter für CHAIN (Contact, Help, Advice & Information Network) des “NHS Research & Development Programme of the United Kingdom”
  • Als Vorstandsmitglied sowohl im European Board and College of Obstetrics and Gynaecology (EBCOG, 27 Mitgliedsländer) als auch in der International Federation of Obstetrics and Gynaecology (FIGO, 140 Mitgliedsländer) jeweils gewählter Schatzmeister (Treasurer)
  • Eingeladener Sachverständiger und EBCOG-Repräsentant auf dem „Consensus Workshop of the EU Network of Experts on Neonatal Screening“, Luxembourg, 20.-21. 6. 2011
  • Accredited Representative of FIGO at the Geneva Offices of the United Nations 2012-2014
  • Mitglied im Internationalen Club Bonn La Redoute 2013
  • Discussant with Stephen Friends on „Braking the wall of kooperative medicine“, Falling Walls Conference, Berlin, 8-9.11.2013
  • Mitglied im Qualitätsausschuß des Verbandes der Universitätsklinika Deutschlands (VUD)
  • Verwaltungsratsmitglied im Universitätsklinikum Bonn e.V. (Grösster Uni-Club in Deutschland) seit 2014
  • Gründungsmitglied “Deutsche Stiftung Frauengesundheit“ in der Deutschen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe e. V..
  • Mitarbeit im Projekt „Governance of Hospital Networks: Lessons from hospital and non-hospital alliances (Leitung: Pierre Collerette und Michael Heberer, Universität Basel).
  • Leiter des Plenar-Symposiums: Public health and people – centered integrated care for all. WHO-Tagung, Genf, 28.-30.4.2014.
  • Leiter des Symposiums: Gesundes Altern heute – Wissenschaftliche Erkenntnisse und praktische Konsequenzen. Ehem. Dt. Bundestag / WCCB, Bonn, 17.10.2015.
  • Vorsitzender des Symposiums: How can we balance suffering from waste in high resourced countries and suffering from needs in low resourced countries. Clara Angela Foundation, Berlin, 4.12.2015.
  • Moderator of the symposium “Health risks and Crisis interventions in Afrika.” International University Forum, March 3rd, 2015.
  • Co-Präsident des 16th World Congress on human reproduction. Berlin, 18.-21.3.2015.
  • Otto-Kaiser-Gedächtnisveranstaltung, 27.8.2015.
  • Vorsitzender des Symposiums: “Innovations in Genetics”. COGI Congress, Frankfurt, May 14-15, 2015.
  • Scientific Advisory Board, March of Dimes Foundation, New York
  • Chairman des Collegiums Gynaecologicums, 2016/2017
  • Mitglied im Trägerverein Neurologisches Rehazentrum “Godeshöhe” e.V., 2016
  • Mitgleid im Scientific Advisory Board der Biotechnologie-Firma Sequenom in San Diego Kalifornien, 2016
  • Mitglied im Qualitätsausschuss des Verbandes der Universitätsklinika Deutschlands (VUD), 2016
  • Stiftungsrat der Stiftung „Frauengesundheit“ (Frankfurt), 2017